Wahlverwandtschaften - Tile Kolup trifft Charlotte Buff

Ein Umfangreiches Kulturprojekt (nicht nur) für Erwerbslose

Im Jahr 2003 knüpft die WALI an das erfolgreiche Kulturprojekt von 2002 an und präsentiert den Bettler und "falschen Kaiser" Tile Kolup zusammen mit Charlotte Buff, deren 250. Geburtstag Wetzlar in diesem Jahr feiert . Tile Kolup gab sich vor 700 Jahren als Kaiser aus, wurde enttarnt und verbrannt. 

"Unter dem Motto 'Kultur und Soziales gemeinsam präsentieren' hat sich die Wetzlarer Arbeitsloseninitiative WALI erneut ein ehrgeiziges Projekt vorgenommen. Mit dem Titel 'Wahlverwandtschaften' führt es zwei in Wetzlars Geschichte bekannte Personen zusammen: den im vergangenen Jahr von der WALI bereits präsentierten Tile Kolup und Charlotte Buff, deren 250. Geburtstag in diesem Jahr gefeiert wird. Die historische Verknüpfung, die zeitlich gesehen gar nicht stattfinden konnte, und die damit einen Überraschungseffekt darstellt, lenkt den Blick auf das Ziel der WALI, mit einem ungewöhnlichen kulturellen Angebot auf sich aufmerksam zu machen.
Die Wetzlarer Arbeitsloseninitiative bemüht sich - und das ist nicht hoch genug zu loben - in Zeiten der Arbeitslosigkeit sinnvolle Tätigkeitsbereiche für Erwerbslose zu schaffen, ihnen die Möglichkeit zu geben, Eigeninitiative zu entwickeln, sich für ihre Stadt zu engagieren und zum kulturellen Leben beizutragen."

Oberbürgermeister Wolfram Dette - Schirmherr des Projekts

Wie wird heute in unserer Gesellschaft mit dem Thema "Armut und Reichtum" umgegangen? Noch immer gibt es Menschen, die sich wie Tile Kolup ihre Armut nicht anmerken lassen wollen, sich trotz Bedürftigkeit nicht zum Sozialamt trauen. In drei Arbeitsgruppen nähern sich die TeilnehmerInnen dem Thema und gestalten es in aktueller Form.

Theaterstück
Seit Januar 2003 beschäftigen sich in der WALI verschiedene Arbeitsgruppen mit Themen rund um den "falschen Kaiser" Wetzlars.
Jeden Montag traf sich über ein halbes Jahr hinweg eine Text- und Schauspielgruppe, die vom Schauspieler Erich Schaffner angeleitet und begleitet wurde. Die ProjektteilnehmerInnen schrieben ein Libretto für ein Schauspiel unter dem Titel "Wahlverwandtschaften" und führten es während der Wetzlarer Kulturtage auf. Inhalt: Ein Zusammentreffen von Tile Kolup und Charlotte Buff auf der Wetzlarer Lahninsel. Anlass: der 250. Geburtstag von Charlotte Buff. Eingeleitet wurde das Stück durch einen historischen Umzug durch Wetzlar. Die Kostüme wurden unter Anleitung von Petra Reding selbst genäht.

Denkmal - Modell
Andere ProjektteilnehmerInnen entwickelten unter Anleitung der Bildhauerin Leonie Woeller ein Denkmal für Tile Kolup und bauten ein ca. 2 m hohes Modell. Dieses Denkmal wurde an verschiedenen Stellen in Wetzlar präsentiert und ist nun wieder ab dem 17. November im Wetzlarer Rathaus zu besichtigen. Es soll 2004 einen festen Standort in Wetzlar bekommen.

Denkmal virtuell
Wo möglicherweise dieses Denkmal aufgestellt werden könnte, probierte eine weitere Arbeitsgruppe unter Leitung von Diplom-Pädagogin Martina Bodenmüller am Computer aus. Im Rahmen eines Bildbearbeitungs-Workshops wurde der entstandene Thron an unterscDenkmal virtuell Montagehiedlichen Stellen in Wetzlar plaziert. Darüber hinaus entstanden auch jenseits einer möglichen Realisierbarkeit eine ganze Anzahl "neuer Ansichten" von Wetzlar, die hier als virtuelle Galerie präsentiert werden bzw. als Download zur Verfügung stehen. Die entstandenen Werke waren außerdem im Rahmen der WALI-Ausstellung im November / Dezember 2003 im Wetzlarer Rathaus in ausgedruckter Form und als "Computer-Show" zu sehen.

Begleitung mit der Kamera
Die Wetzlarer Fotografin Ina Achenbach hat die Arbeit der WALI mit ihrer Kamera begleitet und fotografisch dokumentiert. Am 29. August wurden die Bilder im Rahmen des WALI-Sommerfestes in einer Überblend-Show gezeigt. In einer weiteren Ausstellung waren eine Auswahl der Bilder im November und Dezember 2003 im Rathaus zu sehen.