Ein Denkmal für Tile Kolup - Flammenthron wird auf Spilburg-Gelände realisiert: 2005

720 Jahre, vier Monate und neun Tage hat er warten müssen. Doch seit Buß- und Bettag 2005 hat Tile Kolup oder Dietrich Holzschuh alias Kaiser Friedrich II im Zentrum für High Tech und Kultur auf dem Wetzlarer Spilburggelände sein erstes Denkmal. Seit 2001 hat die WALI unterschiedlichste Projekte rund um die historische Figur des Tile Kolup veranstaltet, an denen sich insgesamt über 300 Erwerbslose aus dem Lahn-Dill-Kreis beteiligten.

Die Realisierung des "Flammenthrons" als Denkmal für den Bettler, der sich 1285 in Wetzlar zum Kaiser ernannte, ist der Abschluss dieser intensiven und facettenreichen Projektarbeit. Die Vorarbeiten besorgten Baufirmen aus dem Zentrum für High Tech und Kultur und stellten dem Rohbau für das Tile-Kolup-Denkmal auf das Gelände. In mehreren Wochen Arbeit beklebten Erwerbslose den Thron unter Leitung von Martina Bodenmüller mit einem Mosiak aus buntem Fliesenbruch. Zur festlichen Einweihung am 16.11.2005 kamen ca. 100 Gäste. Es sprachen: Knud Schöber (Betreiber und Manager des Zentrums für High Tech und Kultur) Dr. Helmut Scharf (Kunsthistoriker und Mitglied der WALI) sowie Pfarrer Heiko Erhardt (Vorsitzender des Sozialethischen Ausschusses der evangelischen Kirchenkreise Wetzlar und Braunfels). Der WALI-Chor unter Leitung von Erich Schaffner untermalte die Einweihung mit Musik in historischen Kostümen.
Bilder vom Denkmalsbau und vom Einweihungsfest finden Sie in unserer Internetgalerie.

 

DownloadGröße
PDF icon denkmalsrede-helmut-scharf.pdf32.81 KB
PDF icon Flyer_Einladung.pdf2.78 MB