Protestaktion von DGB, Evangelischen Kirchen und Arbeitsloseninitiativen aus Hessen und Thüringen


Es wächst nicht zusammen, was zusammen gehört. Jeder sechste Deutsche ist von Armut betroffen. 25 Jahre nach dem Fall der Mauer, der das Ende

der deutschen Teilung einleitete, ist die soziale Spaltung in der Bundesrepublik größer denn je. Aus diesem Grund rufen Vertreter von DGB, Evangelischen Kirchen und Arbeitsloseninitiativen aus Hessen und Thüringen zu einer Protestaktion gegen die aktuelle Reichtumsentwicklung auf. 

Am kommenden Samstag, 8. November 2014, um 11.00 Uhr soll auf der Freifläche am Grenzlehrpfad in Richtung Obersuhl die Mauer symbolisch wieder aufgebaut und anschließend gemeinsam eingerissen werden. Der stellvertretende Vorsitzende des DGB Bezirk Hessen-Thüringen, Sandro Witt, und Ingrid Schindler von der Thüringer Arbeitsloseninitiative – Soziale Arbeit (TALISA) werden vor Ort sein und zum Ausmaß und die Ursachen der Armuts- und Reichtumsentwicklung in Deutschland heute sprechen.

Ort:      Gerstungen, Freifläche am Grenzlehrpfad in Richtung Obersuhl

Zeit:    11.00 Uhr Eröffnung durch Sandro Witt und Ingrid Schindler
11.30 Uhr Symbolischer Maueraufbau

Für Interessierte die sich an der Aktion beteiligen wollen (Solange noch freie Plätze im Bus vorhanden sind), sollten sich in der WALI melden.