Stadtteil-Projekt im Wetzlarer Westend: Gesundheit für alle 2004

Obstkorb aus dem GesundheitsprojektVon März bis Juni 2004 fand im Nachbarschaftszentrum jeden Dienstag ein offenes Gesundheitsangebot für die Bewohner/innen des Westends statt. Parallel zur Lebensmittelausgabe der Mahlzeit wurde ein Angebot zum Mitmachen, Auftanken und Kraft schöpfen angeboten. Im 14-täglichen Wechsel wurde entweder gemeinsam gekocht und Mittag gegessen oder ein sozialtherapeutisches Kreativangebot zum Mitmachen angeboten. Nebenbei gab es Infos rund um Beruf und Gesundheit, parallel wurde Beratung durchgeführt. Schon nach drei Monaten zeichnete sich ab, dass das Angebot rege genutzt wird. Für viele waren die wöchentlichen Treffen ein Ausblick im Alltag der Erwerbslosigkeit und Suchtproblematik. Etwas für sich selbst zu tun, hatten einige bislang völlig vernachlässigt. Die Angebote gaben den Impuls zur Veränderung der eigenen Situation - insbesondere die Beratung wurde dadurch stark und auch über die Projektzeiten hinaus in der WALI nachgefragt. Die Angebote waren im einzelnen:

Gesundes Essen: Jeden Dienstag gabes ein Angebot rund um Essen und Ernährung - mal ein kleines Frühstück, mal wurde zusammen ein tolles Mittagessen gekocht.
Kreativ-Angebot: Jeden zweiten Dienstag wurde ein kreativ-sozialtherapeutisches Angebot gemacht. Malen, Collagen, Figuren - Gemeinschaftsarbeit oder etwas Schönes zum Mit-nach-Hause-nehmen. Alles ganz einfache Sachen, für die keine Vorkenntnisse gebraucht wurden und bei denen genügend Raum für Austausch und Gespräche blieben.
Infos und Workshops: Was hat meine Gesundheit/Krankheit mit mir zu tun? Jeden zweiten Dienstag gab es Infos und Übungen zur Gesundheit und Lebensqualität. Stichworte waren: Sucht, Stressbewältigung, Positives Denken, Progressive Muskelentspannung, oder Ernährungslehre - und natürlich die Beantwortung offener Fragen der Teilnehmer/innen.
Berufsorientierung und Stellenbörse: Jeden Dienstag stand für Interessierte auch ein/e Ansprechpartner/in für Fragen rund um Beruf, Stellensuche, Arbeitsamt und Bewerbung zur Verfügung. Sei es im persönlichen Gespräch zur beruflichen Situation und Orientierung oder ganz konkret zur Stellensuche im Internet oder der Unterstützung bei der Erstellung von Bewerbungsunterlagen. Das Projekt wurde begleitet von:
Peter Diegel-Kaufmann (WALI-Geschäftsführer), Martina Bodenmüller (selbständige Diplom-Pädagogin und Gestaltungs-Sozialtherapeutin), Irmtraut Franken (Diplom- Psychologin, Psychotherapeutin und Heilpraktikerin in eigener Praxis) und ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen aus der WALI.

Das Projekt wurde gefördert durch das Programm L.O.S. "Lokales Kapital für soziale Zwecke" und in Zusammenarbeit mit der Mahlzeit des Diakonischen Werks Wetzlar und der Stadt Wetzlar durchgeführt.


 Redner beim Gesundheitsfest

 


DownloadGröße
PDF icon wali-gesundh-tafeln.pdf1.15 MB
PDF icon wali_flyer2.pdf365.09 KB