Am 9. November: Gemeinsame Veranstaltung unter dem Motto " Armut und Reichtum! 25 Jahre nach dem Mauerfall".

Die Vermögen sind in Deutschland so ungleich verteilt wie nirgendwo sonst in der Eurozone – die Kluft zwischen arm und reich wird immer größer in unserem Land.

Haben sich auf der einen Seite über 10 Billionen liquides Kapital angesammelt, tragen Länder und Kommunen ca. 2 Billionen Schulden vor sich her, die sie in ihrer Handlungsfähigkeit lähmen.

Grund genug, für uns als WALI, an einem symbolischen Platz – der ehemaligen Grenzanlage in Gerstungen an der Grenze zu Thüringen – ein Zeichen zu setzen und gemeinsam mit den Arbeitsloseninitiativen aus Gießen und Thüringen sowie Vertretern des DGBs und der evangelischen Kirche  für eine gerechtere Verteilung des gesellschaftlich erwirtschafteten Vermögens zu demonstrieren.

Rund 100 Menschen bekundeten an diesem Samstag ihr Unverständnis mit Schildern, Transparenten, politischen Ansprachen und einer symbolischen Mauer, die aktuell die Gesellschaft spaltet, und die von den Anwesenden nieder gerissen wurde.

Die WALI hat sich im Vorfeld in unterschiedlichsten Arbeitsgruppen mit dieser Thematik beschäftigt und versteht sich als Sprachrohr der Menschen, denen es aufgrund ihrer wirtschaftlichen Situation schwer fällt, ihr tägliches Leben zu bestreiten.




Hier alle Bilder der Demo

Und hier als PDF ein Artikel aus der Giessener Zeitung