DGB Mindestlohn-Truck

Am Dienstag, dem 16.06.2009, begleiteten Betroffene aus der WALI allen Witterungsunbilden zum Trotz auch in diesem Jahr eine Veranstaltung des DGB „Arbeit darf nicht arm machen – Mindestlohntruck in Mittelhessen“.
 

Der Mindestlohntruck des Deutschen Gewerkschaftsbundes machte im Rahmen seiner Aktionen in Mittelhessen unter anderem auch in Wetzlar Station. Anhand diverser Fotos und Dokumentationen wurde das Schicksal von Menschen veranschaulicht, welche sprichwörtlich „zu viel zum Sterben, aber viel zu wenig zum Leben“ bekommen. Um auf die Problematik , dass in Deutschland mittlerweile 6,5 Millionen Menschen für Löhne arbeiten, die kaum zum Leben ausreichen, besonders hinzuweisen, erfolgte ein Marsch vom Domplatz durch die Innenstadt. Besonders publikumswirksam erwies sich der Einsatz zweier überlebensgroßer Puppen mit Namen „Hilde und Bernd“, versehen mit dem Aufdruck „Mindestlohn 7,50 €“,  welche von Wali-Mitarbeitern getragen wurden.

Auch wurden möglichst viele Prospekte und Infomaterialien in der Bevölkerung verteilt, um diese für die Problematik nachhaltig zu sensibilisieren. Trotz des nicht optimalen Standortes Domplatz und diverser Wetterkapriolen von Starkregen über Wind in Sturmstärke erwies sich die Aktion als voller Erfolg.

 

 
Im Mai ´09 beträgt die Anzahl der Haushalte im Lahn-Dill-Kreis, die trotz Arbeit HARTZ IV beziehen müssen, immer noch 3850.