Für ein vielfältiges und solidarisches Miteinander in Wetzlar

Die WALI gehört zu den Erstunterzeichnern der Vielfaltserklärung

Es war ein bunter Querschnitt der Wetzlarer Bevölkerung, der sich am 12. November im Wetzlarer Rathaus zur Vielfaltskonferenz getroffen hatte:

Menschen mit Behinderung, Menschen unterschiedlichster Herkunft, Menschen mit wenig Geld, Menschen mit politischer Verantwortung oder Verantwortliche aus Unternehmen und Organisationen. Ziel war es, die „Wetzlarer Erklärung für ein Zusammenleben in Vielfalt“ der Öffentlichkeit zu präsentieren und unterzeichnen zu lassen. Die Erklärung war vom Arbeitskreis Vielfalt in diesem Jahr erarbeitet worden und wurde von den Erstunterzeichnern im Rahmen der Konferenz vorgelesen. Im vollen Rathaus – es waren sicherlich mehr als 150 Personen da – haben bisher über 130 Akteure und Organisationen die Erklärung unterzeichnet. 

Die WALI zählte zu den Erstunterzeichnern und hat auch an der Erarbeitung intensiv mitgeholfen. Besonders gefreut hat uns der Besuch von Ferdinand Mirbach von der Robert Bosch Stiftung, der extra für die Konferenz angereist war, um die Idee und Ziele des Projektes vorzustellen. Nach der Unterzeichnung wurde sich noch in Praxis-Runden getroffen und über die aktuelle Situation der einzelnen Vielfaltsdimensionen gesprochen: wie Armut, Alter, Behinderung, Integration und Religion. Die große Resonanz im Rathaus übertrug sich auch auf die Besucher*innen und schuf eine angenehme Atmosphäre, die zum intensiven Austausch einlud. Zur schönen Atmosphäre trug auch die Musik von Paul-Simpson-Projekt und dem Kinderchor der Stein-Schule bei. Die WALI wird auch im nächsten Jahr intensiv am Projekt „Vielfaltsgestalter“ mitarbeiten und zum Gelingen dieser Idee beitragen.