Georg Büchner: Krieg den Hütten - Friede den Palästen

Als am 24.03.07 im voll gefüllten Gemeindesaal Niedergirmes die Premiere von „Krieg den Hütten, Friede den Palästen!“ stattfand, hatten sich etwa ein Jahr lang Mitglieder der beiden Arbeitsloseninitiativen in Wetzlar und Gießen mit Georg Büchner und seinen Werken unter den Stichworten „Krankheit, Außenseiter und Schriftsteller“ beschäftigt. Entstanden sind ein Theaterstück in Form einer Collage, eingebunden in ein aktuelles Werkstattgespräch, und ein Video aus kurzen Filmspots, die das Leben der Menschen in Existenznot beleuchteten.

Die Premiere des Theaterstücks, das unter der Leitung des Schauspielers Erich Schaffner erarbeitet und eingeübt wurde, war ein großer Erfolg, und die WALI wurde gebeten, das Stück noch mehrmals aufzuführen. So kamen drei weitere Aufführungen hinzu: 01.12.07 in der TiL-Studiobühne des Gießener Stadttheaters, am 06.12.07 im Hessen-Kolleg Wetzlar und am 06.12.07 im Heinrich Heine Club Offenbach.

Im parallel dazu unter der Leitung von Martina Bodenmüller und Amir Motearefi entstandenen Film machten sich Erwerbslose im heutigen Gießen auf die Suche nach Büchners Spuren und drehten Szenen zu aktuellen Fragen rund um Büchners Schaffensorte, Armut und Erwerbslosigkeit.  Er wurde als Vorspann des Theaterstücks bei den Aufführungen gezeigt. Darüber hinaus wurde das komplette Theaterstück unter Leitung von Amir Motearefi mit der Filmgruppe gefilmt und geschnitten. Der daraus entstandene Film hatte seine Uraufführung am 08.07.07 im Kino Traumstern in Lich und fand große Resonanz.

Insgesamt hatten sich am Büchner-Projekt mehr als 50 Menchen beteiligt: Als Ideenlife­ranten, Schauspieler, Techniker, Kulissenbauer, Caterer und, und, und.