Bunt statt Braun im Wetzlarer Westend am 27.05.2014

Zu diesem Thema hatte die WALI, in Kooperation mit dem Förder-vereinNachbarn im Westend“ und dem „Quartiersmanagement im Westend“, zu einem Erzählcafé ins Café „Freiraum“ eingeladen.

Der Hintergrund für diese Veranstaltung waren fremdenfeindliche Hetze, Verleumdungen und rechtsradikale Propaganda im Internet, körperliche Angriffe auf Antifaschisten, Konzertveranstaltungen mit rechten Bands: die Bandbreite des neonazistischen Unwesens im Lahn-Dill-Kreis.

Im Februar diesen Jahres wurde auch der Stadtteil „Silhöfer Aue/Westend“ von rechten Tätern heimgesucht. Sie beschmierten Schilder, Mülltonnen und Parkanlagen mit rechtsradikalen, antisemitischen Parolen und Zeichen.

Die zivilgesellschaftlichen Akteure, Träger und Organisationen im Stadtteil rückten näher zusammen und machten die Hetze mit dieser Veranstaltung öffentlich. Zusätzlich kam es zu Gesprächen unterschiedlicher Gruppen und Akteure im Quartier, wobei Einigkeit darüber herrschte, dass der öffentliche Raum nicht den rechten Hetzern überlassen werden dürfe.

Die sehr gut besuchte Veranstaltung ( über 40 Besucher ) wurde von der Quartiersmanagerin, Frau Carla Hitz-Zucker, und von der Vorsitzenden des Fördervereins Frau Cornelia Hecker eröffnet. Sie verwiesen darauf, im Rahmen des Bundesprogramms „Toleranz fördern, Kompetenz stärken“, das Projekt, mit Formen der Wohnumfeldgestaltung zu verbinden.

So wird die WALI, in diesem Sinne, den Eingangsbereich des Nachbarschaftszentrums Westend neu gestalten. Unter dem Motto „Bunt statt Braun“ werden die Säulen vor dem Haupteingang mit einem bunten Fliesenbruchmosaik beklebt und so der Eingangsbereich neu bearbeitet. Die Gestaltung wird mit ihren bunten Farben auf die kulturelle Vielfalt im Quartier verweisen.

Als Gast, konnte man Frau Irmtrud Richter, vom Bündnis gegen Nazis, begrüßen. In ihrem Vortrag, verwies sie auf das Problem der Neonazis in unserer Region und berichtete dabei auch über die Zeit zwischen 1933 und 1945. Die Initiative „Bündnis gegen Nazis“ dokumentiert seit Jahren rechtsextreme  Tendenzen im Lahn-Dill-Kreis und betreibt erfolgreich antirassistische Arbeit in der Region. Im September diesen Jahres, werden sich die Akteure dieser Veranstaltung, ein weiteres Mal zu Wort melden und über ihre Arbeit berichten.

Weitere Impressionen von der Veranstaltung

Artikel aus der WNZ vom 08.06.2014