„Der Interkulturelle Garten in seiner dritten Phase“ Gartenbau als Integrations- und Bildungsarbeit

Kurzbeschreibung des Projekts
Wir betreiben einen Interkulturellen Garten im Wetzlarer Westend, den wir neben dem reinen gärtnerischen Tätigkeitsfeld auch als „Sprungbrett“ zu anderen Aktivitäten begreifen: auf der sozialen Ebene wollen wir den Kontakt zwischen völlig unterschiedlichen Menschen mit unterschiedlichen beruflichen Hintergründen und aus verschiedenen Nationalitäten fördern. Daneben wird das gesundheits- und ernährungspraktische Wissen der Teilnehmer erweitert. Auf der soziokulturellen Ebene sehen wir die Schwerpunkte in der sozialen Integration, der Nachbarschaftshilfe und der Familienbetreuung. Flankiert werden solche Aktivitäten durch das Erlernen der deutschen Sprache und der Förderung des kulturellen Austausches bei Bürgern mit Migrationshintergrund, die sich am Gartenprojekt aktiv beteiligen.


Dazu kommen das gemeinsame Erleben der Natur und das Kennenlernen einer großen Vielfalt an Obst, Gemüse, Kräutern und Nutzpflanzen aus anderen Ländern.

Akteure
Menschen in Maßnahmen, Ehrenamtliche, Bewohner des Viertels, Hauptamtliche der WALI

Die nächsten Schritte
Was vor ein paar Jahren eine zugewachsene und ungepflegte Brache war, hat sich mittlerweile zu einem Garten entwickelt, der diesen Namen auch verdient. Es ist interessant zu beobachten, wie die Teilnehmer mit jeder weiteren Woche im Projekt eine größere Affinität zur Natur und zur Gartenarbeit entwickeln. Unsere nächsten Ziele sind es, den Garten im Viertel bekannter zu machen und mit Institutionen wie z.B. den Kindergärten im Viertel in Kontakt zu treten, um auch hier für die Möglichkeiten eines solchen Gartens zu werben. Weiterhin wollen wir Nutzer finden, die Lust haben, ein Feld im Garten zu bewirtschaften.

Kooperationspartner
Stadt Wetzlar, Koordinationsbüro der Stadt, Caritas, Landschafts- und Umweltamt der Stadt, Quartiersmanagement im Westend, Kommunales Jobcenter Lahn-Dill

Ein Fazit ziehen
Der Garten ist aus landschaftsplanerischer Perspektive ein echtes Schmuckstück für das Viertel geworden. Auch wird der Garten bei den Teilnehmern und den Bewohnern des Viertels sehr gut angenommen und hat schon zu vielen sozialen Kontakten geführt.